Zwischen Giesinger Volksgarten und Gefängnis Stadelheim. Vom Niederbrüllen und Niederschießen der roten Vorstadt 

Lesung  

Künstlerbild

Es ist das Elend des Krieges und der Vorstadt, das die Männer und Frauen der Revolution 1918/19 ihre Forderungen stellen lässt. Ihre demokratische, sozialistische, anarchistische oder kommunistische Realität wird schließlich vom Lärm der Konterrevolution niedergebrüllt und niedergeschossen. In einer szenischen Lesung werden Originaltexte der Zeit gegeneinander gelesen. Rote Revolution und weiße Konterrevolution kämpfen um ihre Sicht, um ihr Bild von Terror und Freiheitskampf.

 

Es lesen die Mitglieder des Lehrerrats Dr. Christine Mittlmeier, Michael R. Schätzl und Wolfgang Winter.